Beginn der 18. Wiener Restaurantwoche

  • Ab heute wird in den besten Restaurants der Stadt gegessen
  • Wiener Restaurantwoche von 27. August bis 2. September 2018
  • Für Schnellentschlossene: Buchungen bis 4 Stunden vor Restaurantbesuch auf restaurantwoche.wien/#restaurants möglich

Es ist soweit: Die Wiener Restaurantwoche startet. Von 27. August bis 2. September findet das Genuss Festival bereits zum 18. Mal statt. Eine Woche lang können Liebhaber der gehobenen Küche, die Vielfalt der Wiener Gastronomie zum Fixpreis kennenlernen. Das 2-Gänge Lunchmenü ist bereits für 14,50 zu haben und die abendliche Gaumenfreude kostet 29,50. Unter den 77 Gourmet Restaurants sind hochkarätige Größen wie das Restaurant Edvard im Kempinski (3 Gault Millau Hauben, 1 Michelin Stern), das Restaurant Amador (3 Gault Millau Hauben, 2 Michelin Sterne) und das Restaurant Mörwald Toni M. (3 Gault Millau Hauben).

Mildere Temperaturen haben positiven Effekt

Auch das Wetter spielt bei der 18. Wiener Restaurantwoche mit. Nach der Hitzewelle unterstützen die milderen Temperaturen die Organisatoren und laden zum kulinarischen Gaumenschmaus. Das Wohlbefinden während der Restaurantbesuche und dem Genuss der einzigartigen Menüs wird durch die angenehmeren Temperaturen gesteigert.

Für Schnellentschlossene sind Buchungen bis zu 4 Stunden vor dem gewünschten Reservierungsbesuch möglich. Buchungen erfolgen in Echtzeit und Gäste erhalten automatisch eine Reservierungsbestätigung per Email. Auf der Homepage der Wiener Restaurantwoche können Sie in Echtzeit-Anzeige die verfügbaren Plätze in den einzelnen Restaurants sehen. Der Last-Minute Ticker befindet sich auf: www.restaurantwoche.wien.

Die Wiener Restaurantwoche

Gäste haben im Rahmen der “Wiener Restaurantwoche” die einmalige Gelegenheit eine Woche lang Toprestaurants in und um Wien auszuprobieren und kulinarische Köstlichkeiten zu einem Fixpreis zu genießen. Gedeck, Getränke usw. werden zusätzlich verrechnet. Restaurants mit mehr als einer Haube, können je zusätzlicher Haube einen Aufpreis von € 10,- für das Dinner und € 5,- für den Lunch verlangen.

Sponsoren

Die Partner der 18. Wiener Restaurantwoche sind American Express, Taxi 31300, Resch&Frisch, Römerquelle, Freewave, bet-at-home, WKO und helvetia. Sie unterstützen damit ein Projekt, das den Wiener Gastronomen zusätzlichen Umsatz bringt und damit zum Wachstum der Branche beiträgt. „Unser Dank gilt den Sponsoren und Kooperationspartnern, ohne die ein Gourmet Event dieser Größenordnung nicht möglich wäre“, so Organisator Dominik Holter.

Alle teilnehmenden Restaurants:
https://restaurantwoche.wien/#restaurants

Fotos zur 18. Wiener Restaurantwoche finden Sie unter:
https://www.apa-fotoservice.at/galerie/14841

Die aktuelle Fotogalerie zum VIP Opening am 26. August finden Sie hier:
https://www.apa-fotoservice.at/galerie/15051

 Rückfragen und Kontakt:

Sabrina Skrinjer, BA
Junior PR & Social Media Consultant
Culinarius Beteiligungs und Management GmbH
T: +436649242034
E: sabrina.skrinjer@culinarius.at

VIPs und Haubenköche feiern Start der Wiener Restaurantwoche

  • Restaurantwoche von 27. August bis 2. September 2018
  • Kulinarische Grüße der besten Wiener Haubenköche
  • VIP Opening der Wiener Restaurantwoche am 26. August

Vertreter aus Wirtschaft, Medien, Gesellschaft und Gastronomie feierten mit einem sensationellen Event die Eröffnung des kulinarischen Ereignisses des Jahres. Das VIP Opening der Wiener Restaurantwoche fand am 26. August im Café Bar BLOOM statt. Bei der großen Eröffnung des Genuss Festivals wurden kulinarische Schmankerl aus der Küche des Restaurant BLOOM mit klassischer Musik des Trios „Vollton“ umrahmt.

Unter anderem gesehen wurden: Oliver Hoffinger (TV-Koch), Andrea Buday (Society-Lady), Martin Ploderer (Schauspieler), Yvonne Rueff (Dancer Against Cancer), Andy Lee Lang  (Musiker), Helmut Kand (Künstler), Edi Finger jun. (Sportjournalist und Moderator), Friedrich Schiller (Promi), Toni Mörwald (Starkoch), Haubenkoch Felix Albiez (Das Schick), Gastronom Sascha Ruhm (Dining Ruhm) und viele weitere.

Die Begeisterung für die grandiosen Menüs der Wiener Restaurantwoche fällt unter den prominenten Gästen auf. Viele der Gäste haben sich zur Restaurantwoche bereits in teilnehmenden Restaurants angekündigt.

Die aktuelle Fotogalerie zum heutigen VIP Opening finden Sie hier:
https://www.apa-fotoservice.at/galerie/15051

Die Wiener Restaurantwoche

Die Wiener Restaurantwoche findet bereits zum 18. Mal statt. Ihr Ziel ist es, die gehobene Küche einem breiten Publikum zu einem Fixpreis zugänglich zu machen, ohne Verzicht auf Qualität und Genuss. Eine Woche lang bieten gehobene Restaurants abends ein 3-gängiges Gourmetmenü ab € 29,50 an. Die mittägliche Gaumenfreude in 2 Gängen ist in ausgewählten Lokalen bereits ab € 14,50 zu haben. Gedeck, Getränke usw. werden zusätzlich verrechnet. Restaurants mit mehr als einer Haube können je zusätzlicher Haube einen Aufpreis von € 10,- für das Dinner und € 5,- für den Lunch verlangen. Reservierungen sind nur unter www.restaurantwoche.wien möglich.

Sponsoren

Die Partner der 18. Wiener Restaurantwoche sind American Express, Taxi 31300, Resch&Frisch, Römerquelle, Freewave, bet-at-home, WKO und helvetia. Sie unterstützen damit ein Projekt, das den Wiener Gastronomen zusätzlichen Umsatz bringt und damit zum Wachstum der Branche beiträgt. „Unser Dank gilt den Sponsoren und Kooperationspartnern, ohne die ein Gourmet Event dieser Größenordnung nicht möglich wäre“, so Organisator Dominik Holter.

Alle teilnehmenden Restaurants:
https://restaurantwoche.wien/#restaurants

Rückfragen und Kontakt:

Sabrina Skrinjer, BA
Junior PR & Social Media Consultant
Culinarius Beteiligungs und Management GmbH
T: +436649242034
E: sabrina.skrinjer@culinarius.at

Gäste stürmen kulinarische Festwoche

  • Wiener Restaurantwoche von 27. August bis 2. September 2018
  • Gäste stürmen 18. Wiener Restaurantwoche – bereits mehr als 10.000 Reservierungen
  • Tische sind nur unter www.restaurantwoche.wien buchbar
  • 1 Mio Euro mehr Umsatz für die gehobene Wiener Gastronomie

Für Gourmetfreunde wartet in Wien von 27. August bis 2. September ein kulinarisches Festival der Sonderklasse: Die 18. Wiener Restaurantwoche.Eine Woche lang werden in Wien und Umgebung hochkarätige Menüs zum Fixpreis serviert. Zur Wiener Restaurantwoche bieten gehobene Restaurants abends ein 3-gängiges Gourmetmenü ab € 29,50 an. Die mittägliche Gaumenfreude in 2 Gängen ist in ausgewählten Lokalen bereits ab € 14,50 zu haben. Tische sind ausschließlich unter www.restaurantwoche.wien buchbar. Damit reiht sich Wien in eine Liga mit Städten wie New York, London, Amsterdam, Miami oder Barcelona. Mittlerweile nehmen weltweit mehr als 10.000 Lokale in über 180 Städten an Restaurantwochen teil.

Eine Woche nach Reservierungsstart: bereits mehr als 10.000 Reservierungen 

Bereits eine Woche nach Reservierungsstart zählt Organisator Dominik Holter mehr als 10.000 Reservierungen. „Wir freuen uns, dass wir im Zuge dieses einwöchigen Gourmet Events, einem neuen Publikum die Vielfalt der gehobenen Gastronomie in Wien zugänglich machen können“, so Veranstalter Dominik Holter. Einige Restaurants sind bereits einige Stunden nach Reservierungsstart ausgebucht. Bereits ausgebuchte Restaurants sind Huth da Moritz, Huth Gastwirtschaft, Restaurant Aurelius, 57 Restaurant & Lounge, Labstelle, Patara, Das Wieden, Bodulo und viele mehr.

Aufgrund der hohen Nachfrage wurden in einigen Restaurants die Plätze aufgestockt. In folgenden Restaurants sind weitere Plätze verfügbar: 
Edvard im Kempinski, Mörwald Toni M., Restaurant Grace, Restaurant Yohm, Clementine im Glashaus, Coté Sud, El Hans

Zusätzlicher Umsatz für Wiener Gastronomie in umsatzschwachen Sommermonaten  

Sommer bedeutet auch immer Urlaubszeit. Daraus resultiert eine umsatzschwächere Periode für die Gastronomie. Das einwöchige Genuss Event, die Wiener Restaurantwoche, bringt der hiesigen Gastronomie einen zusätzlichen Umsatz von ca. 1 Mio Euro. Rund ein Drittel der Reservierungen stammt von Wien Touristen, so die aktuellen Zahlen und Daten zur 18. Wiener Restaurantwoche.

Organisator Dominik Holter: „Die Nachfrage bei einigen Restaurants war fünf Mal höher als die vorhandenen Plätze“

Ursprünglich kommt die Idee der Restaurantwoche aus New York und hatte den Hintergrundgedanken, Gastronomen in umsatzschwachen Monaten mehr Gäste zu bringen. „Mittlerweile veranstalten wir bereits die 18. Restaurantwoche in Wien und es geht längst nicht nur mehr um den geschäftlichen Aspekt. Die Wiener Restaurantwoche wurde für uns und für die Gastronomen zu einem Aushängeschild, um die hochklassige Küche der Restaurants zu präsentieren. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie sich die Gastronomen und Haubenköche bei den Menüs zur Wiener Restaurantwoche kreativ ins Zeug legen und außergewöhnliche Menüs servieren“, so Organisator Dominik Holter.

Aktuelle Fotos zum Pressegespräch finden Sie unter: https://bit.ly/2Nb29WQ 
Weitere Fotos zur aktuellen Wiener Restaurantwoche: https://www.apa-fotoservice.at/galerie/14841

Sponsoren 

Die Partner der 18. Wiener Restaurantwoche sind American Express, Taxi 31300, Resch&Frisch, Römerquelle, Freewave, bet-at-home, WKO und helvetia. Sie unterstützen damit ein Projekt, das den Wiener Gastronomen zusätzlichen Umsatz bringt und damit zum Wachstum der Branche beiträgt. Organisator Dominik Holter bedankt sich bei allen Sponsoren und Kooperationspartnern, die eine Veranstaltung dieser Größe ermöglichen.

Die Wiener Restaurantwoche 

Gäste haben im Rahmen der “Wiener Restaurantwoche” die einmalige Gelegenheit eine Woche lang Toprestaurants in und um Wien auszuprobieren und kulinarische Köstlichkeiten zu genießen. Die begehrten Tische sind ausschließlich unter www.restaurantwoche.wien buchbar.

Kontakt für Rückfragen:
Sabrina Skrinjer, BA, Junior PR & Social Media Consultant
Culinarius Beteiligungs und Management GmbH
A-1010 Wien, Domgasse 4/1/10
T: +436649242034 | E: sabrina.skrinjer@culinarius.at

Die Gäste-Lieblinge der Wiener Restaurantwoche

  • Wiener Restaurantwoche von 27. August bis 02. September 2018
  • Das sind die angesagtesten Restaurants
  • Erste Restaurants bereits ausgebucht

Von 27. August bis 02. September findet die Wiener Restaurantwoche in Wien und Umgebung statt. Serviert werden geschmackvolle Kreationen von prämierten Haubenköchen zum leistbaren Fixpreis. Bereits einige Tage nach Reservierungsstart zeigt sich eine klare Tendenz der beliebtesten Spitzenlokale unter den ca. 75 teilnehmenden Restaurants. Einige dieser Restaurants wie beispielsweise das Restaurant Amador sind bereits am ersten Tag ausgebucht. Jetzt heißt es schnell sein, um noch einen der bergehrten Tische zu bekommen. Diese sind ausschließlich unter www.restaurantwoche.wien reservierbar.

Das sind die beliebtesten Restaurants der Wiener Restaurantwoche laut Reservierungszahlen (Stand: 19.08.2018):

  1. Clementine im Glashaus (1 Haube)
  2. Restaurant Ella’s
  3. Huth da Moritz ( 1 Haube)
  4. Restaurant Amador (3 Hauben, 2 Michelin Sterne)
  5. Bristol Lounge (1 Haube)
  6. Restaurant Das Schick (2 Hauben)
  7. Soulkitchen
  8. Restaurant DiningRuhm (1 Haube)
  9. 57 Restaurant & Lounge
  10. Spelunke

Die Wiener Restaurantwoche
Zweimal jährlich wird in Wien und Umgebung zum leistbaren Fixpreis gespeist. Ziel ist es die gehobene Küche einem breiten Publikum zugänglich zu machen und die Schwellenangst vor gehobener Gastronomie zu nehmen. Ob klassisch österreichisch, japanisch, italienisch oder vegetarisch – bei der Wiener Restaurantwoche lässt sich für jeden Geschmack das Richtige finden. Eine ganze Woche lang können sich Gäste bei einem 2-gängigen Mittagsmenü für 14,50 Euro oder einem 3-Gänge-Dinner um 29,50 Euro verwöhnen lassen. Pro weiterer Haube gibt es einen Preiszuschlag von 5 Euro mittags und 10 Euro abends. Reservierungen sind nur unter www.restaurantwoche.wien möglich.

Kontakt für Rückfragen:
Sabrina Skrinjer, BA
Junior PR & Social Media Consultant
Culinarius Beteiligungs und Management GmbH
T: +436649242034
E: sabrina.skrinjer@culinarius.at

PULS 4

10 Jahre PULS 4
Vor 10 Jahren gründete Markus Breitenecker das 4. Österreichische Vollprogramm PULS 4, das im vergangenen Jahr ein absolutes Rekordjahr zu verzeichnen hatte. Mit 4,2 Prozent Jahresmarktanteil beendet das österreichische Vollprogramm das stärkste Jahr in der mittlerweile 10-jährigen Sendergeschichte. In der gesamten Bevölkerung liegt der Sender bei 3,0 Prozent Marktanteil.

PULS 4 Programmhighlights 2017
Ein besonderes Highlight auf PULS 4 war der Wahlkampf zur Nationalratswahl im Oktober. „Das erste Aufeinandertreffen der Spitzenkandidaten“ Ende September verfolgten in Spitzen bis zu 750.000 ZuseherInnen (E12+), ein Wert, den es noch nie bei Informationsprogrammen im Privat-TV gegeben hat. Aber auch das langerwartete „Duell Kern gegen Kurz“ am 8. Oktober brach alle Rekorde. Mit rund 662.000 Zuseherinnen (inkl. Analyse) im Schnitt war es ein historischer Rekord in der Geschichte des österreichischen Privat-TVs. In Spitzen übertrafen die Duelle an diesem Tag sogar die Elefantenrunde und erreichten 778.000 ZuseherInnen.

Auch im Unterhaltungsbereich waren einige Höhepunkte auf PULS 4 zu sehen. Anfang des Jahres zeigte PULS 4 die mittlerweile vierte Staffel des Highlightformats „2 Minuten 2 Millionen – Die PULS 4 Start-Up-Show“. Mit 11,6 Prozent Marktanteil bei den unter 50-Jährigen war es die bisher stärkste Staffel der Start-up-Show.

Presseinformation: Starköche eröffnen Reservierungsstart der 18. Wiener Restaurantwoche

  • 18. Wiener Restaurantwoche vom 27. August – 02. September 2018
  • 75 Spitzenrestaurants in Wien und Umgebung nehmen teil
  • Tische ab 14. August auf www.restaurantwoche.wien reservierbar

Es ist wieder soweit: Die Wiener Restaurantwoche startet in die nächste Runde. Bereits zum 18. Mal findet das größte Gourmet Event Wiens statt. Von 27. August bis 02. September können Feinschmecker in 75 Spitzenlokalen in Wien und Umgebung zum leistbaren Fixpreis speisen. Eine ganze Woche lang wird der Lunch um 14,50 und das Dinner um 29,50 in ausgewählten Restaurants serviert. Offizieller Reservierungsstart ist der 14. August. Und es heißt schnell sein, denn viele der begehrten Tische sind sofort ausgebucht.

Starköche und Gastronomen eröffnen Reservierungsstart

Haubenköche wie Toni Mörwald, Michael Böhm vom Landgasthaus Böhm und Felix Albiez vom Restaurant Das Schick, Küchenchef Rene Poysl aus dem Restaurant At Eight, General Manager Eugenio Rigo (The Ring Hotel), Harald Prochazka (Geschäftsführer Figlmüller Group), Küchenchef Matthias Pospisil aus dem Restaurant Lugeck Figlmüller Wien und Peter Dobcak (WKO; Spartenobmann der Gastronomie Wien) eröffnen den Reservierungsstart der Wiener Restaurantwoche im Sommer 2018. Tisch sind ab 14. August unter www.restaurantwoche.wien reservierbar.

Die Wiener Restaurantwoche ist mittlerweile ein traditionelles Event für Feinspitze und Restaurantliebhaber. Zweimal jährlich freuen sich Haubenköche ein breites Publikum mit kulinarischen Highlights zum leistbaren Fixpreis zu verwöhnen. Serviert werden sommerliche Köstlichkeiten wie beispielsweise Kartoffel Schafskäsenockerl mit Eierschwammerl, Lachsforellenfilet mit Süßkartoffel, Zweierlei vom Reh mit Kürbis oder Paradeisrisotto mit mediterranem Gemüse und Burrata. Für Vegetarier wird in vielen Restaurants eine Menü-Alternative angeboten.

Alle teilnehmenden Restaurants und Menüs finden Sie unter: www.restaurantwoche.wien/#restaurants
Unter folgendem Link finden Sie Bildmaterial zum Fototermin: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/14841

Statements von teilnehmenden Gastronomen und Köchen:

Haubenkoch Toni Mörwald: „Ich freue mich sehr, wieder mit zwei unserer Restaurants bei der Wiener Restaurantwoche vertreten zu sein. Die Veranstaltung ist eine wunderbare Gelegenheit, unsere Betriebe einer breiteren Gästeschar vorzustellen. Wir haben uns ganz besondere Menüs einfallen lassen und freuen uns darauf, die Besucher damit zu verwöhnen.“

Thomas Figlmüller (Lugeck): „Für uns ist die Restaurantwoche eine wunderbare Gelegenheit, neue Gäste kulinarisch von uns zu begeistern. Wir sind nun mittlerweile das sechste Mal dabei und sehen dies als eine ganz tolle Möglichkeit, vor allem junges Publikum von unserer Küche und der klassischen Wiener Wirtshauskultur anzusprechen.“

Peter Dobcak (WKO): „Aufgrund der Vielzahl an teilnehmenden Wiener Restaurants kann die Restaurantwoche als kulinarische Visitenkarte Wiens gesehen werden. Die Restaurantwoche ist ebenso ein wichtiger Umsatzbringer in umsatzschwachen saisonalen Zeiten. Gerne unterstützt die Fachgruppe Gastronomie die Bemühungen der Organisatoren und Restaurants.“

Gastronomen Andreas Flatscher und Johanna Triska: „Wie jedes Jahr freuen wir uns bei der Restaurantwoche dabei zu sein. Wir nützen diese Gelegenheit gerne, um neue kreative Menüs zu entwickeln und unsere Gäste jedes Mal aufs Neue zu begeistern. Dank der komfortablen Abwicklung durch die Culinarius Informationsdienstleistung GmbH ist die Restaurantwoche für Gäste und Gastronomen ein Gewinn!“

Gastronomin Johanna Gebeshuber: „Ja wir sind jetzt, glaub ich, auch schon das vierte Jahr dabei. Und wir sind gerne dabei. Einerseits kommen neue Gäste, aber es kommen vor allem neugierige Gäste. Gäste denen Qualität, Regionalität wichtig ist und die vor allem offen sind für Neues. Schon oft haben sich unheimlich nette Gespräche ergeben und mich freut, wenn sich die Gäste für unser Tun interessieren. Da geht es oft um die alten Paradeisersorten aus unserem eigenen Gemüsegarten, den autochthonen Rebsorten für unsere Weine oder woher der Ziegenkäse kommt. Es ist das interessierte Publikum – daher sind wir mit dabei.“

Sponsoren

Die Partner der 18. Wiener Restaurantwoche sind American Express, Taxi 31300, Resch&Frisch, Römerquelle, Freewave, bet-at-home, WKO und helvetia. Sie unterstützen damit ein Projekt, das den Wiener Gastronomen zusätzlichen Umsatz bringt und damit zum Wachstum der Branche beiträgt. Die Organisatoren bedanken sich bei allen Sponsoren und Kooperationspartnern, die eine Veranstaltung dieser Größe ermöglichen.

Die Wiener Restaurantwoche

Zweimal jährlich wird in Wien und Umgebung zum leistbaren Fixpreis gespeist. Ziel ist es die gehobene Küche einem breiten Publikum zugänglich zu machen und die Schwellenangst vor gehobener Gastronomie zu nehmen. Ob klassisch österreichisch, japanisch, italienisch oder vegetarisch – bei der Wiener Restaurantwoche lässt sich für jeden Geschmack das Richtige finden. Eine ganze Woche lang können sich Gäste bei einem 2-gängigen Mittagsmenü für 14,50 Euro oder einem 3-Gänge-Dinner um 29,50 Euro verwöhnen lassen. Pro weiterer Haube gibt es einen Preiszuschlag von 5 Euro mittags und 10 Euro abends. Reservierungen sind nur unter https://www.restaurantwoche.wien möglich.

Organisator der Wiener Restaurantwoche ist die Culinarius Informationsdienstleistungs GmbH unter der Geschäftsführung von Dominik Holter, MPhil. Mit Ihren Portale für Lifestyle, Genuss & Service haben sie Unterhaltung und Dienstleistung zu einem gastronomierelevanten Portfolio verknüpft.

Kontakt für Rückfragen:
Sabrina Skrinjer, BA, Junior PR & Social Media Consultant
Culinarius Beteiligungs und Management GmbH
A-1010 Wien, Domgasse 4/1/10
T: +436649242034 | E: sabrina.skrinjer@culinarius.at

Taxi 31300

Taxi 31300

Taxi 31300 ist Partner der Wiener Restaurantwoche, weil ein gelungener Abend nicht mit dem letzten Glas der Weinbegleitung endet. Für die sichere und komfortable Fahrt nach Hause, sorgen die 2400 Profichauffeure die von Taxi 31300 vermittelt werden. Ihre Bedienung wird Ihnen gerne ein Taxi von 31300 rufen, da die Sorge um Ihr Wohlergehen in guten Lokalen nicht mit dem Nachtisch erlischt. Wer sich sein Taxi von 31300 selbst besorgen möchte hat die Qual der Wahl. Denn die freundlichen und professionellen Agents in unserem Callcenter sind 24 Stunden täglich und 365 Tage im Jahr für Sie da. Dann gibt es aber noch die speziell für Taxi 31300 entwickelte Bestell-APP, wo der Anfahrtsweg Ihres Taxis überwacht werden kann und so verhindert wird, dass ein gemütlicher Abend durch einen überhasteten Aufbruch gestört wird. Selbstverständlich kann auch über unser Internetportal ganz ohne Verwendung einer APP die Fahrt geordert werden.

Taxi 31300 hat vor nahezu 50 Jahren als kleiner Familienbetrieb begonnen und ist heute ein innovativer Motor der technischen Entwicklung im Personentransport. In laufenden Projekten u. A. mit dem AIT (Austrian Institute of Technology) forschen wir unermüdlich nach neuen Technologien, denn eines liegt uns ganz besonders am Herzen. Der logistische Aufwand rund um eine gelungene Taxifahrt, soll und darf von unseren Fahrgästen nie bemerkt werden. Dafür bilden wir entweder bestehende Taxilenker zu 31300 Profichauffeuren aus, oder geben auch älteren Arbeitssuchenden die Möglichkeit sich in einem 3-monatigen Lehrgang für einen garantieren Arbeitsplatz zu qualifizieren. Aber egal, wer von unseren rund 70 direkten oder indirekten Mitarbeitern gerade für Sie sein Bestes gibt, damit die Bestellung Ihres Taxis angenehm einfach ist, für unsere Fahrgäste ist eine Fahrt in einem 31300 Taxi vor allem eines: „Einfach angenehm“!

Weitere Informationen: https://www.taxi31300.at/

Resch&Frisch

Resch&Frisch

Mit tiefgekühlten Backwaren zum Fertigbacken nach Bedarf ist Resch&Frisch zum Synonym für ofenfrische Backwaren geworden. Das 1924 gegründete Familienunternehmen produziert klassische Backwaren und Brot bis hin zu feinen Mehlspeisen und Torten sowie Snacks, Pizza und diätischen Produkten. Die berühmte österreichische „Körberlkultur“ wurde weit über die Grenzen Österreichs hinaus getragen.

Die Backwaren werden in Wels produziert und in 3 Marktsegmenten vertrieben (Gastronomie, Heimzustelldienst, Filialen): Seit 30 Jahren ist das Interesse am Gastro-System ungebrochen. Bereits 18.000 Kunden in 15 Ländern, vom traditionellen Wirtshaus bis zum Hotel Imperial, setzen auf Resch&Frisch. Mit „Back’s Zuhause“ bietet Resch&Frisch auch die Gebäck-Lösung für zuhause. Mehr als 180.000 Kunden in ganz Österreich und Bayern freuen sich über jederzeit verfügbare ofenfrische Backwaren – mit gratis Zustellung. In OÖ und Salzburg sorgen 37 Bäckerei-Cafés für Genuss.

Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln wird immer wichtiger, Konsumenten sind verstärkt auf das Thema „gesunde Ernährung“ sensibilisiert: Lebensmittel, die zum guten Geschmack auch noch einen Mehrwert liefern, stehen hoch im Kurs. Essen muss mehr können als nur satt machen und schmecken – es soll aus hochwertigen Rohstoffen bestehen, die Gesundheit fördern, nachhaltig produziert und frei von Konservierungsstoffen sein. Der Einsatz hochwertiger Rohstoffe ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, und durch das Tiefkühl-System kann Resch&Frisch völlig auf den Zusatz künstlicher Konservierungsstoffe verzichten.

Um die Gesundheit der Kunden gezielt zu fördern und auf individuelle Ernährungsbedürfnisse einzugehen, wurde gemeinsam mit Ernährungsexperten die Produktlinie „Genuss mit PLUS“ entwickelt: ein umfangreiches Sortiment, in dem jedes Produkt einen Mehrwert für die Gesundheit liefert. Beispielsweise gibt es Produkte im Sortiment, die zur Erhaltung eines normalen Cholesterinspiegels oder eines normalen Blutdrucks beitragen.

Nachhaltigkeit wird auch in Bezug auf die Rohstoffe bzw. Landwirtschaft groß geschrieben: Jedes Produkt ist vom Saatgut bis in den Brotkorb 100 % nachvollziehbar. Die Rohstoffe wie Getreide, Gewürze und Saaten werden von den Resch&Frisch-Vertragsbauern in Österreich angebaut. Für den Anbau der Resch&Frisch-Rohstoffe gelten strenge Richtlinien, die durch Feldkontrollen überprüft werden. Für mehr Genuss – mit Sicherheit!

Weitere Informationen: https://www.resch-frisch.com/

Bezirkszeitung

 

Die bz-Wiener Bezirkszeitung ist Kooperationspartner der Wiener Restaurantwoche.

Seit 1983 ist die bz-Wiener Bezirkszeitung nun schon am Wiener Markt präsent. Die bz wird per Hauszustellung in den 23 Wiener Gemeindebezirken verteilt. Mit einer Leser-Reichweite von 24,6 %* hat sich die bz im Wiener Blätterwald sehr gut positioniert und erreicht damit 377.000* Wienerinnen und Wiener.

Bezirksinformation und mehr

Was macht die bz so attraktiv? Es ist die richtige Mischung aus Grätzl-Information und den neuesten Nachrichten, die für ganz Wien relevant sind. Die bz verfügt neben der Hauptausgabe über 23 Bezirksausgaben, die in der Struktur der Wiener Gemeindebezirke in Wiener Haushalten und Unternehmen erscheinen. Neben der bezirksübergreifenden Berichterstattung steht vor allem die lokale Relevanz des jeweiligen Bezirks im Vordergrund.

*Quelle: MA 2015/16 (Erhebungszeitraum 07/2015-06/2016). Netto-Reichweite: Leser pro Ausgabe in Wien 14plus, max. Schwankungsbreite ±2,0%. bz-Wiener Bezirkszeitung: wöchentlich, kostenlos.

Profil

PROFIL – Österreichs unabhängiges Nachrichtenmagazin

PROFIL ist seit über 47 Jahren Garant für Journalismus der besonderen Qualität – investigativ, fundiert und meinungsbildend. 308.000 Top-Leser schätzen die Kompetenz und Informationsvielfalt des renommierten Nachrichtenmagazins.

Entdecken Sie mehr auf www.profil.at

Good Night

Goodnight.at – das digitale Stadtmagazin für Wien.

Goodnight.at hat die besten Insider-Tipps für Wien und zeigt dir täglich die Lieblingsplätze der Redaktion – von Brunch- und Frühstück-Hotspots in jedem Grätzl, über spannende Ausflüge rund um Wien, bis hin zu stylishen, neuen Bars. Im Goodnight.at Lokalführer findest du über 500 der angesagtesten Wiener Locations und dank des fein selektierten Eventkalenders verpasst du nie wieder eine Party, ein Opening oder einen Designmarkt.

Römerquelle

Römerquelle belebt die Gastronomie.

Römerquelle ist seit Beginn der Datenerhebung 2004 die Nummer 1 in der Gastronomie1. Diese Marktführerschaft und eine Markentradition von über 50 Jahren haben Römerquelle bestens in den Köpfen der Gäste verankert.

Die Traditionsmarke wird von vielen Gästen aktiv nachgefragt2. Der neutrale Geschmack macht Römerquelle zum perfekten Begleiter, sei es zum Essen, zum Kaffee oder zum Wein. Bei diesen Anlässen gibt es viel Potential für den Gastronomen. 80% aller Gäste bestellen Leitungswasser oder gar kein Getränk zum Kaffee, bei Wein sind es 76%3. Mit speziellen Programmen wie „Römerquelle und Kaffee“ sowie „Römerquelle und Wein“ können die Umsätze der Gastronomietreibenden angekurbelt werden und mithilfe attraktiver Werbematerialien bis zu 40% Zusatzverkäufe und ein höherer Gesamtdeckungsbeitrag erzielt werden.

Mit der auffallenden Römerquelle Designflasche und dem Römerquelle Designglas wird für die Gäste ein stimmiges Trinkerlebnis geschaffen. Das elegante grüne Glas bietet Schutz für die Mineralstoffe, das weltweit einzigartige Glasflaschendesign unterstreicht den Premium-Charakter. Römerquelle ist in jeder Hinsicht ein profitbringender Premium-Partner: Hochwertig, stilvoll und natürlich.

Emotion erleben – mit den spritzigen Römerquelle Emotion Mixerln.

Römerquelle Emotion ist mit 38% Nummer 1 im Near Water Segment4 und stellt auch die drei beliebtesten Geschmacksrichtungen bei den Near-Water Getränken. Das Erfolgskonzept „Emotion erleben“ sorgt auch heuer mit einfachen Rezeptvorschlägen für erfrischende Sommerdrinks zum Selbermixen zuhause und in der Gastronomie

Mit verschiedenen Römerquelle Emotion Produkten und weiteren Zutaten wie Weißwein oder Prosecco, frischen Früchten und Kräutern entstehen im Handumdrehen köstliche Sommerdrinks mit klingenden Namen wie „Birnen Spritzerl“ und „Beerterl“. Neben diesen Mixerl-Klassikern präsentiert Römerquelle zu Sommerbeginn neue Rezeptvariationen wie „Mojiterl“, „„Dolce Viterl“, oder „Lillet Mixerl“

Unsere verschiedenen Römerquelle Emotion-Geschmackskombinationen eignen sich perfekt für herrlich erfrischende Sommerdrinks oder zur Veredelung von Cocktails. Dieses Jahr haben wir mit Pernod Ricard unser Mixing-Konzept weiterentwickelt und auch mit unserer aktuellen Limited Edition Römerquelle Emotion Limette Minze hervorragende Sommercocktails kreiert“, freut sich Sandra Lischka, Senior Brand Managerin Römerquelle über die Fortsetzung des Erfolgskonzepts.

Für den Gastronomen bedeutet das Zeitersparnis und gleichbleibende Qualität durch eine einfache „Mixtur“. Im Geschmack herausragend wird das Mixerl von Barkeepern und Stakeholdern empfohlen. Das Römerquelle Mixerl ist sympathisch österreichisch, attraktive Werbematerialen sorgen für aufmerksamkeitsstarke Verkaufsunterstützungen.

Auch die aktuelle Limited Edition Römerquelle Emotion Limette Minze kann man als Mixerl genießen. Mit der intensiv-würzigen Limette, der erfrischenden Minze und Muskateller ist die beliebte Geschmackskombination als „Mojiterl“ DER perfekte Sommerdrink.

Römerquelle still ist ausgezeichnet.

Römerquelle ist vom Bundesministerium für Gesundheit als natürliches Mineralwasser anerkannt – die höchste Qualitätsstufe des Wassers von der Quelle ist für diese Anerkennung Voraussetzung. Das natürliche Mineralwasser mit ausgewogener Mineralisierung und neutralem Geschmack entspringt bei einer Tiefe von 250 Metern – pur und unverfälscht. Diese perfekte Wasserqualität schmeckt man – mit jedem Schluck.

Die hervorragende Qualität wurde im Juli 2017 auch vom österreichischen Konsumentenmagazin Konsument bestätigt: Römerquelle still wurde mit 99 von 100 Punkten zum Testsieger einer Untersuchung von stillen Mineral- und Quellwässern von 15 Marken gekürt. Bewertet wurden Mineralstoffgehalt, Geschmack, Keimbelastung, Pestizidanteil, Verpackung und Kennzeichnung.

.„Wir wissen, dass immer mehr Österreicher zu stillem Mineralwasser greifen. Gerade bei den herrschenden sommerlichen Temperaturen wird viel mehr – und vor allem Mineralwasser – getrunken.

Mit dem stillen Mineralwasser von Römerquelle ist es ein Leichtes, den täglichen Flüssigkeitsbedarf mit Genuss abzudecken. Es hat einen herrlich unverfälschten Geschmack und führt dem Körper durch seien ausgewogene Mineralisierung wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente zu“, informiert Sandra Lischka, Senior Brand Managerin Römerquelle. Klarer Favorit der Österreicherinnen und Österreicher ist aber weiterhin prickelndes Mineralwasser, das rund 60 Prozent des Gesamtvolumens ausmacht. Der Anteil an milden bzw. stillen Wässern liegt 2016 bei rund 40 Prozent5

Erfrischend nachhaltig.

Die Bewahrung der ursprünglichen Reinheit und höchste Qualität haben bei Römerquelle oberste Priorität. Römerquelle ist für sein Umwelt-Engagement mit dem GREEN BRANDS Austria Siegel 2016/2017 mit zwei Sternen und dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Zudem ist der Produktionsbetrieb im burgenländischen Edelstal zur Gänze EMAS-zertifiziert6 und erhielt als eines der ersten Produktionsbetriebe der Unternehmensgruppe das European Water Stewardship Zertifikat in Gold – eine Bestätigung für zahlreiche nachhaltige Initiativen zur Schonung der Ressource Wasser.

2017 setzt Römerquelle einen weiteren Meilenstein: Die 0,5L PET-Produkte von Römerquelle prickelnd, mild und still werden nun in der umweltrevolutionären PlantBottle™ abgefüllt – einer zu 100 Prozent wiederverwertbaren PET-Getränkeflasche, die zum Teil aus Pflanzenmaterial hergestellt ist. Sie funktioniert genauso, sieht genauso aus und lässt sich genauso leicht recyceln wie eine herkömmliche PET-Plastikflasche, schont aber wertvolle Ressourcen. Die PlantBottle™ besteht aus bis zu 30% pflanzlichen und somit nachwachsenden Rohstoffen. Verwendet wird hierbei auf Zuckerrohr basierendes Bio-MEG.

Weitere Informationen: www.roemerquelle.at

Freewave

Freewave

Bereits mehr als 660 Betriebe aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Tankstellen, Gesundheitswesen, Einkaufszentren sowie Organisationen und Institutionen vertrauen dem Angebot des vor elf Jahren in Wien gegründeten Unternehmens. Freewave punktet bei seinen Kunden vor allem deshalb, weil die gebotene Leistung deutlich mehr als nur gut funktionierende Technik inkludiert. „Unser Ansatz ist ganzheitlich. So gehören nicht nur der eigentliche technische Betrieb, sondern auch Wartung und die entsprechende Vermarktung unserer Kunden zu unseren Kernaufgaben“, verweist Krivanek auf sein Angebot. Durch eine außergewöhnlich hohe Betriebsstabilität konnte sich Freewave den Ruf erarbeiten, „immer zu funktionieren“.

So funktioniert ein WLAN Hotspot von Freewave

„Gäste gehen mit einem Klick – ohne Registrierung oder Code – online“, so Krivanek. „So können sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.“ Um kostenloses Freewave WLAN anzubieten benötigt ein Unternehmen einen Basisanschluss von Freewave sowie eine geeignete Anzahl von Sendern. Wie umfangreich die Installation ausfallen wird, erhebt Freewave im Vorfeld. Die monatlichen Kosten beginnen bei 99 Euro. Darin enthalten: Internetanschluss, Funktionsmonitoring, Wartungsvertrag, Vermarktungsaktivitäten sowie monatliche Nutzungsstatistiken. Pluspunkt: die klare rechtliche Situation, da Freewave der Dienstanbieter ist und die Hotspots selbst betreibt.

Weitere Informationen: https://www.freewave.at/